Lesedauer: ca. 3 Minuten

Genuss oder Gefahr – was ist dran an diesem Trend               

Zu jedem Kuchen passt Kaffee. Was aber passiert wenn Sie beides mischen? Kann man Kaffee tatsächlich essen? In diesem Artikel stellen wir Ihnen exquisite Kaffee-Kuchen-Rezepte vor und klären auf, wie Sie mit Kaffeemehl glutenfrei backen können.            

Aus Kaffee und Kuchen wird Kaffeekuchen               

Einfach beides verbinden? Na klar, denn gemörserte Kaffeebohnen können Sie genau wie Nelken oder Vanille als Gewürz verwenden und ein unvergessliches Geschmackserlebnis zaubern. Wir zeigen Ihnen anhand zwei ausgewählter Rezepte, wie es geht.

Die Kaffee-Kuppeltorte

Ein Berg exquisiter Aromen mit Espresso und Rumtopffrüchten. Wer dennoch auf ein Tässchen Kaffee schwört, der sollte unseren Hidden Valley aus Papua Neu Guinea wählen, der sich auch als Espresso eignet.    

Füllung:

Füllung:

  • 50 g kräftige Kaffeebohnen
  • 330 ml Konditorsahne
  • 80g Rumtopffrüchte (abgetropft)
  • 2 EL Puderzucker

Boden:

  • 3 EL Rumtopfsud
  • 60 ml Espresso
  • 50 g Butter
  • 80 g Zucker4 Eier
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 100 g feingemahlene Mandeln
  • 1 ½ EL Mehl

Zubereitung:

1. Füllung: Zerkleinerte Kaffeebohnen mit Sahne mischen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

2. Boden: Rumtopfsud mit einem doppelten Espresso erwärmen. Butter, 40 g Zucker und vier Eigelb cremig rühren. Schokolade zerkleinern und mit Mandeln, Mehl und Rum-Espresso-Mischung unterrühren. Eiweiß steif schlagen und restlichen Zucker einrieseln. 1/3 des Eischnees unter den Teig rühren. Teig in einer gefetteten Springform bei 180° 30 min backen.

4. Füllung: Rumtopffrüchte würfeln. Espresso-Sahne-Mischung durch ein Sieb gießen und steif schlagen, Puderzucker und Früchte unterrühren.  Füllung  kuppelförmig auf den Boden streichen. Mit Kaffeepulver bestreuen und servieren.

Tipp: Laut Rezept brauchen Sie gemahlenen Kaffee aber Sie haben nur ganze Bohnen? Mit der Kaffeemühle Solis bekommen Sie im Nu das perfekte Ergebnis.

 

Der Trend aus New York: Kaffeemehl zum Backen 

Die glutenfreie Alternative zu Weizen  

Kuchen & Co. mit dem gewissen Extra – wer das Außergewöhnliche mag, backt jetzt mit Kaffeemehl. Zugegeben, das erinnert erst einmal an gemahlenen Kaffee, ist es aber nicht. Kaffeemehl entsteht nicht aus der Bohne, sondern aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kaffeekirsche. Das so entstandene Mehl hat einen kräftigen Geschmack nach gerösteten Früchten und eine leichte Zitrusnote – vergleichen Sie das doch mal mit unserer Geheimwaffe, dem Kaffeekirschen Tee.   

Die Besonderheiten von Kaffeemehl:

  • mehr Ballaststoffe als Vollkornweizenmehl
  • weniger Fett als Kokosmehl
  • weniger Koffein als Kaffee

Verarbeiten lässt sich Kaffeemehl übrigens genauso wie normales Mehl und ist damit vollkommen ungefährlich. Probieren Sie es doch direkt bei diesen Kipfernl einmal aus.

Die Kaffee-Schoko-Kipferl

Zutaten:

  • 220 g Mehl oder Kaffeemehl
  • 120 g geriebene Haselnüsse
  • 80 g Puderzucker
  • 200 g Butter
  • 80 g Schokoladenraspeln
  • 1 Tasse Kaffee
  • 2 EL Wasser (heiß)
  • Schokoladenglasur

Zubereitung:

1. Mehl, Haselnüsse, Puderzucker, Butter und den Kaffee zu einem glatten Teig verkneten und die Schokoladenraspeln unterrühren

2. Aus dem Teig kleine Kipferl formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Bei 180° 10 min backen.

3. Die abgekühlten Kipferl in etwas Schokoladenglasur tauchen und trocknen lassen.

Kaffee und Kuchen – die perfekte Symbiose. Überraschen Sie Familie und Freunde mit diesen Rezepten und lassen Sie Ihre Gäste staunen. Mit dem ausdrucksstarken
Hidden Valley aus Papua Neu Guinea oder der schokoladig-fruchtigen Komposition des Pacha Mama fesseln Sie auch jeden, der seinen Kaffee lieber in der Tasse hat. Wir wünschen ein außergewöhnliches Kaffeekuchen-Erlebnis. 

 

Schreibe einen Kommentar